Charles Hoskinson: Mitbegründer von BitShares, Ethereum und Cardano

5 Min. lesen

Charles Hoskinson: Mitbegründer von BitShares, Ethereum und Cardano

Charles Hoskinson ist ein 30 Jahre junger US-amerikanischer Mathematiker und Technik-Entrepreneur, der sich vom talentierten, aber unbekannten Mathematiker zu einem Krypto-Mogul aufgeschwungen hat. Er hat bereits bei ganzen drei Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum und Cardano) mitgemischt. Du hast seinen Namen vielleicht auch schon einmal im Zusammenhang mit dem Unternehmen IOHK oder BitShares gehört. Das Forbes-Magazin schätzt sein Eigenkapital auf rund 500-600 Millionen US-Dollar, also 400-480 Millionen Euro (Stand: Jan. 2018). Das Magazin führt ihn als eine der neunzehn reichsten Personen der Kryptowelt auf. Du fragst Dich, wie man mit Dreißig schon so viel Asche haben kann? Die Antworten findest Du in diesem Artikel.

Vorgeschichte

Anfangs ließ sich noch nicht absehen, dass Hoskinson später mit dem Kryptogenie Vitalik Buterin dicke sein, geschweige denn Hunderte von Millionen von Euro verdienen würde. Zuerst studierte er ganz ‘normale’ Mathematik an der Metropolitan State University in Denver. Im Anschluss daran beschäftigte er sich auf der University of Colorado in Boulder mit der analytischen Zahlentheorie (2008-2010). Nachdem er zuvor andere Positionen innegehabt hatte, stieg Hoskinson dann 2013 – sehr zur (unbegründeten) Besorgnis seiner Eltern und Bekannten – ins Kryptogeschäft ein. Und Bäm, ab ging die Post!

Das Bitcoin Education Project (BEP)

Bereits sein erstes Kryptoprojekt wurde ein Erfolg. Hoskinson kündigte für das „Bitcoin Education Project“ (BEP) seine Stelle in der Unternehmensberatung. Das BEP wurde 2013 von Nikos Bentinitis, Brian Goss und Charles Hoskinson gegründet. Es ist eine Art Online-Schule, die es sich zur Mission gemacht hat, die breite Öffentlichkeit zu informieren. Sie möchte auf die Vorteile von Dezentralisierung, Kryptowährungen, Mainstream-Kryptographie und die Macht der Blockchains aufmerksam machen. BEP will quasi Ungläubige zum Glauben an die mächtigen Kryptowährungen bekehren ;). Zu diesem Zweck arbeiten sie unter anderem mit der Online-Akademie Udemy, dem Bitcoin Magazin, der Info-Plattform „Let’s Talk Bitcoin“ und vielen weiteren zusammen. Die drei von Hoskinson selbst erklärten Ziel sind:

  1.  Fehlinformationen über Bitcoin auszulöschen
  2. hochwertigen Profi-Content für die Bitcoin-Gemeinschaft zu erstellen
  3. durch mehr Nutzer das Bitcoin-Ökosystem zu vergrößern und seinen Wert zu steigern

Die Kryptobörse BitShares von Invictus Innovations Inc.

Die Idee für BitShares hatte Daniel Larimer im Jahre 2013. Er holte sich mit Charles Hoskinson einen kompetenten Kollegen mit ins Boot. BitShares wurde von Larimer vorerst unter dem Namen ProtoShares (Coin: PTS) entwickelt. Er und Hoskinson gründeten gemeinsam das Unternehmen Invictus Innovations Inc., das u.a. BitShares (Coin: BTS) herausgeben würde. Invictus Innovations Inc. ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Kryptowelt. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Implementierung dezentraler Lösungen mit Blockchain-Technologie. Neben BitShares erfand Invictus den Begriff DAC (Decentralized Autonomous Companies), dezentralisierte autonome Firmen.

Hoskinson als Mitbegründer der Kryptoplattform Ethereum

Als wäre ihm all der Erfolg noch nicht genug, wurde Charles Hoskinson im Dezember 2013 auch noch Mitglied des achtköpfigen Entwickler-Teams der Plattform Ethereum – neben Super-Brain Vitalik Buterin! Doch schon ein halbes Jahr später, im Juni 2014, stieg Hoskinson aus der Firma aus. Grund dafür waren Streitigkeiten auf der Vorstandsetage. Er wollte Risikokapital akzeptieren und ein gewinnorientiertes Unternehmen mit einer formelleren Unternehmensstruktur schaffen. Buterin hingegen wollte Ethereum als weiterhin gemeinnützige Organisation mit einer dezentralen Open-Source-Führung erhalten. Nach seinem Austritt nahm sich Hoskinson eine sechsmonatige Auszeit, während der er kurz überlegte, ob die Mathematik nicht doch das Richtige für ihn gewesen sei. Er wurde jedoch von seinem ehemaligen Ethereum-Kollegen Jeremy Wood bekehrt, der vorschlug ein neues Kryptoprojekt zu gründen. So entstand IOHK.

Aktuelle Situation: Input Output Hong Kong (IOHK)

IOHK (kurz für „Input Output Hong Kong“) wurde 2015 von Charles Hoskinson und Jeremy Wood gegründet. IOHK beschreibt sich selbst als dezentrales Ingenieurunternehmen, das Kryptowährungen und Blockchains für akademische Institutionen, Regierungseinrichtungen und Unternehmen aufbaut. Das Technologieunternehmen hat sich in erster Linie der Nutzung von Peer-to-Peer-Innovationen (also der Kommunikation von Computer zu Computer) verschrieben. Damit möchten sie Finanzdienstleistungen für die drei Milliarden Menschen bereitstellen, die diese nicht besitzen. Dieser Mission dient auch das Gründungsprinzip der „Cascading Disruption“ oder langsamen, stufenförmigen Umkrempelung des Finanzsystems.

Stufenförmiges Umkrempeln (Cascading Disruption)

Das ist das Gründungsprinzip von IOHK: Cascading Disruption. Gemeint ist die Idee, dass die meisten Strukturen, die das Finanz-, Regierungs- und Sozialsystem der Welt bilden, von Natur aus instabil sind und langfristig nicht halten werden. Somit können kleinere Widerstände oder Störungen (z.B. in Form von neuen Erfindungen) einen Welleneffekt verursachen, der das gesamte System grundlegend verändert und es damit standhafter Macht. IOHK ist bestrebt, Technologien zu identifizieren und zu entwickeln, um diese produktiven Störungen und eine darauf folgende Umwälzung zu fördern. So möchten sie eine gerechtere und transparentere Weltordnung herstellen. Inspirierend oder doch schon Größenwahn, was meinst Du? 😉

Cardano: Das Schlüsselprojekt von IOHK

Cardano ist eine Blockchain-Plattform, die nach Gerolamo Cardano, einem einflussreichen Mathematiker der Renaissance, benannt wurde. Es wird unterstützt von der Cardano Foundation (Stiftung), die ihren Sitz im “Krypto-Silicon-Valley” Zug in der Schweiz hat. Die zugehörige Kryptowährung heißt ADA und wird in der Daedalus Wallet gespeichert. ADA befindet sich momentan auf Platz 6 der weltweiten Coins (Stand: 27.03.2018) und macht Ethereum und Co Konkurrenz.

Ziel von Cardano ist es, eine Plattform mit intelligenten Verträgen (Smart Contracts, siehe Ethereum) zu entwickeln, die fortschrittlichere Funktionen bietet, als jede zuvor entwickelte Krypto-Plattform. Die drei Hauptprobleme der traditionellen Kryptowährungen, die mit Cardano gelöst werden sollen, sind Nachhaltigkeit, Skalierbarkeit und Interoperabilität.

Das Ganze soll unter anderem mithilfe der Technologie der Recursive InterNetwork Architecture (RINA) umgesetzt werden. Diese Technologie krempelt im Grunde die gesamte Struktur des Internets um, um Inter-Kommunikation zwischen Computern zu vereinfachen. Genauere Details würden hier leider den Rahmen sprengen, deswegen gibt’s dazu vielleicht ein anderes Mal mehr ;). Zusätzlich nutzt Cardano den Prüfmechanismus Proof-of-Stake (PoS), von dem Du schon in einem anderen Artikel gehört hast. Die genutzte Programmiersprache heißt Haskell.

Um sicherer und schneller als andere Kryptoplattformen arbeiten zu können, ist Cardano in mehreren Schichten aufgebaut und hat zwei Protokolle (anstatt nur einem, wie bisher üblich):

  • Das Cardano Settlement Layer (CSL) verarbeitet die getätigten Transaktionen und hält sie im Kontenbuch (Ledger) fest.
  • Das zweite Protokoll, das Cardano Computation Layer (CCL, auch bekannt als “Control Layer”) ist die Basis für dezentrale Anwendungen und Smart Contracts, die auf Cardano basieren. Dieses zweite Protokoll kann separat zur CSL-Schicht arbeiten und macht Cardano damit ressourcen-effizienter und kostensparender.

Ethereum Classic: Ein weiteres Projekt von IOHK

Ethereum Classic (ETC) ist eine Fortsetzung der ursprünglichen Ethereum-Blockchain. Sie entstand 2016, als das DAO Projekt noch in den Kinderschuhen scheiterte und Ethereum in zwei Blockchains gespalten wurde (im Zuge eines sogenannten Hard Fork). Während Ethereum Classic die klassische Version weiterführte, spaltete Ethereum (ETH) sich unter der Leitung von Vitalik Buterin als neuer Strang ab. Ethereum Classic befindet sich momentan auf Platz 13 der internationalen Kryptowährungen (Stand: 27.03.2018).

Charakter-Profil

Charles Hoskinson bleibt gern unauffällig, möchte man meinen. Und trotz seiner Erfolge bleibt er auf dem Teppich und konzentriert sich auf seine Leidenschaft, die Mathematik, in Zusammenhang mit Kryptowährungen. In seiner Freizeit genießt er angeblich so bescheidene Zeitvertreibe wie Angeln und Schach spielen. Hoskinson lebt in Boulder, Colorado, reist aber gern an exotischere Orte. Auf LinkedIn wird er von einem nicht genannten Nutzer mit den folgenden Worten beschrieben (frei übersetzt): „Brilliant ist das erste Wort, das mir in den Sinn kommt, wenn ich an Charles Hoskinson als Kollegen denke. Auch Visionär, Vordenker und viele andere Klischee-Schlagworte aus der Technikwelt. Die meisten Menschen streben diese Dinge ihr Leben lang an, aber in Bezug auf Charles scheinen sie schlichtweg natürlich.“

Weiterentwicklung / Zukunft

Hoskinson selbst ist zuversichtlich, dass Ethereum Classic (ETC) eines Tages den großen Bruder Ethereum (ETH) nicht nur ein-, sondern sogar überholen wird. Bisher befindet sich ETC noch auf Platz 13, aber der Weg in die Top Ten der Kryptowährungen ist nicht mehr weit. Seit Ende Februar fällt der Kurs wieder. Aber Du weißt ja, wie schnell es in der Kryptowelt auf und ab gehen kann.

Auch das andere Projekt von IOHK, Cardano, hält sehr viel auf sich und weckt große Hoffnungen. Mit dem Coin ADA hat es sich schon bis auf Platz 6, gleich hinter Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co. vorgekämpft. Das ist definitiv ein Zeichen für die zunehmende Akzeptanz in der Kryptoszene und einen vielleicht anhaltenden Gipfelsturm. Charles Hoskinson wird an der Spitze von IOHK jedenfalls alle nötigen Hebel in Bewegung setzen.

Zusammenfassung

Charles Hoskinson hat sich in der Kryptowelt bereits einen mächtig imposanten Namen gemacht. Er startete seine eher unverhoffte Krypto-Karriere mit der Online-Schule „The Bitcoin Education Project.“ Durch sie lernte er Vitalik Buterin kennen, dessen Team im Anschluss den Krypto-Giganten Ethereum aus dem Boden stampfte. Nach einer kurzen Enttäuschung beim Austritt aus Ethereum, rappelte er sich schnell wieder auf. Die Sonne scheint niemals unterzugehen am Kryptohimmel 😉 Hoskinson gründete die nun millionenschwere Firma IOHK, die unter anderem Cardano und Ethereum Classic herausbrachte. Von diesem Mann werden wir noch einiges hören.

Sergey Ivancheglo: IOTA Mitbegründer und Krypto-Genie

Cryptowolf
4 Min. lesen

Dominik Schiener – Visionär hinter IOTA

Cryptowolf
6 Min. lesen

Satoshi Nakamoto: Das Phantom des Bitcoin-Gründers

Cryptowolf
6 Min. lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.