Zweitgrößte Kryptobörse Binance gehackt?

2 Min. lesen

Oh shit. Seit Mittwochabend ist eine der weltweit größten Krypto-Tauschbörsen, Binance*, außer Betrieb. Screenshots machen die Runde, auf denen eine Nachricht der Börse an ihre User zu sehen ist, die von einem Hackerangriff spricht. Der CEO der Plattform, Changpeng Zhao, widersprach auf Twitter. Laut ihm gibt es keinen Hack, stattdessen liege ein technisches Problem vor. Er kündigte außerdem an, dass Binance am Freitag, den 9. Februar 2018 um 4:00 AM (UTC-Zeitzone), wieder in Betrieb geht. Das löste auf Twitter und in Foren natürlich eine Welle an Zweifeln, Beschwerden und Wutanfällen aus.

Hack oder kein Hack?

Anti-Virus-Herstelller John McAfee teilte auf Twitter diesen Screenshot:

Laut der Anzeige wurde „einer der Server angegriffen“ und die Sicherheitssysteme durchdrungen („compromised“). Binance selbst reagierte auf den Tweet und schrieb als Antwort, dass es kein Hack war und keine Daten verloren gingen. Außerdem forderte der CEO, dass keine falschen Informationen verbreitet werden sollen. Stattdessen twitterte er:

Nachdem unsere Berechnungen zu dem Ergebnis kamen, dass die Reperatur 10 Stunden dauern wird, hat sich einer unserer Mitarbeiter erstmal übergeben.

Jetzt fragen sich natürlich alle: War der Text auf der Anzeige falsch, und es war gar kein Hackerangriff? Oder erzählt der CEO Unsinn, und es war doch ein Hack? Eins von beidem muss es doch sein, oder?

„Binance-Server derzeit nicht mehr synchron“

Die Meldungen widersprechen sich also (bzw. Binance sich selbst) und viele der User sind voller Zweifel und Wut. Wen wundert es? Schließlich werden auf Binance zur Zeit täglich Coins im Wert von etwa 2,1 Milliarden US-Dollar gehandelt. Wer also gerade mitten in einer Transaktion war und z. B. einen fallenden Coin kaufen, oder einen steigenden Coin verkaufen wollte, sitzt seit Mittwochabend da und muss zuschauen.

Ansturm auf die Krypto-Börsen, vor allem Binance

Vielleicht ist aber auch einfach nur das System überlastet? Nach Angaben der Krypto-News-Seite Cointelegraph, ist Binance in den letzten Monaten förmlich von neuen Kunden überrannt worden. Die angegebenen Zahlen sprechen von 250.000 neuen Kunden an einem Tag, und sogar von 240.000 neuen Kunden in einer Stunde! Hier haben anscheinend ganze Teile der Weltbevölkerung FOMO (Fear Of Missing Out, Angst, etwas zu verpassen) bekommen.

Eine Viertelmillion neuer Kunden in einer Stunde, stell Dir das mal vor … Unglaublich!

Noch dazu sind diese Zahlen aus dem Januar, wo sowohl die Finanzmärkte, als auch die Kryptomärkte deutlich zurückgingen. Binance war im Januar die weltweit größte Krypto-Tauschbörse, derzeit liegt sie wieder auf Platz Zwei (Stand: Februar 2018).

Was kannst Du aus dieser Situation lernen?

Wenn Du selbst darüber nachdenkst, in Kryptowährungen zu investieren, oder vielleicht sogar schon dabei bist, gibt Dir diese Situation sicher zu denken. Ein ganz klarer Rat von mir in dieser Hinsicht ist es, dass Du Deine Coins nicht auf den Handelsbörsen liegen lassen solltest, wenn Du nicht gerade dabei bist, sie einzutauschen. Kauf und verkauf was Du magst, und dann zieh Dir Deine Kohle anschließend zurück auf eine Wallet (eine Art digitale Geldbörse). Ich mache bald noch einen ausführlichen Beitrag zu dem Thema, damit Du weißt, welche Wallets ich empfehle.

UPDATE: Es ist 10:15 AM UTC und Binance ist aktuell gar nicht mehr unter der normalen URL erreichbar. Vor ca. einer Stunde hat Binance auf Twitter jedoch gepostet, dass die Systeme bald wieder erreichbar sein sollen. In der Zwischenzeit kannst Du Dir aushelfen über folgende URL: https://us.binance.com/. Ich habe das gerade auch mal ausprobiert und es scheint so als wäre alles normal: Bitcoins noch da, Auszahlungen funktionieren und das Trading geht auch wieder!

UPDATE: Es funktioniert nun endlich wieder alles ganz normal! Es gab sogar eine offizielle Entschuldigung von John McAfee:

Wird Bitcoin verboten?

Cryptowolf
1 Min. lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.