Was ist Bitcoin Cash?

3 Min. lesen

Hinter Bitcoin Cash verbirgt sich eine Kryptowährung. Sie wird mit BCC oder BCH abgekürzt. Dabei handelt es sich um eine Abspaltung von der wohl bekanntesten Kryptowährung Bitcoin, nachdem es im August 2017 zu einem sogenannten “Hard Fork” gekommen ist. Was das ist, erkläre ich Dir gleich.

Auch Bitcoin Cash basiert auf der Blockchain Technologie. Das ist eine Art Protokoll, in dem alle Informationen rund um eine Transaktion eingetragen werden. Wer, wann, wem, wie viel überweist wird darin festgehalten und kann nicht mehr geändert werden. Irgendwann ist so eine “Seite” eines Protokolls voll. Bei der “Blockchain” nennt man das “Block”. Und so ein Block kann 1 MB groß werden. Dann muss ein neuer generiert werden, der die Daten vom ersten Block aber mit aufnimmt. So entsteht eine Kette an Blöcken mit verschiedensten Daten. Wenn Du Dich weiter informieren willst, kannst Du Dir hier meinen Blockchain Artikel durchlesen.

Geschichte

Wie schon erwähnt entstand Bitcoin Cash nach einem “Hard Fork” von Bitcoin. Die Währung basiert auf einer Blockchain. Und jetzt kommt “Hard Fork” ins Spiel. Das kannst Du mit “Gabelung” übersetzen. Damit ich hier nicht zu sehr in die Tiefe gehe, kürze ich es etwas ab, es wird noch einen eigenen Artikel dazu geben 😉

Im Fall von Bitcoin und Bitcoin Cash bedeutet das, dass sich die Blockchain “gespalten” hat. Und in was? In die, die noch die bisherige Software namens “SegWit” bzw. „SegWit2x“ nutzen und in die, die sie nicht nutzen. Zum Thema “SegWit” wird es auch noch einen Artikel geben, keine Bange 🙂 Die Community konnte einfach keinen gemeinsamen Nenner finden. Ziel der “Abspalter” war es, die Größe der Blockchain von 1MB auf 8MB zu erhöhen. Allerdings ohne “SegWit” zu benutzen. Die bis dahin gültige Größe eines Blocks war einfach zu klein und führte zu langen Wartezeiten bei den Transaktionen. Mit einer größeren Blockchain kann nämlich die Anzahl der Transaktionen erhöht werden. Weil man sich nicht einig wurde, entschied man sich schließlich für einen “Hard Fork”, eine Abspaltung. So wurde Bitcoin Cash ins Leben gerufen, während Bitcoin weiterläuft.

Seit dem 1. August 2017 werden Zahlungen von Bitcoin und Bitcoin Cash völlig separat durchgeführt. Nur bis zum Block 478558 funktionierten die Zahlungen noch über dieselbe Blockchain.

Nun arbeiten unterschiedliche, unabhängige Entwicklerteams an der Schwesterwährung. Im Gegensatz zu Bitcoin, denn dort gibt es nur ein Team, das sich um die Entwicklung kümmert.

Wie funktioniert Bitcoin Cash?

Im Grunde funktioniert es genauso wie seine Schwester Bitcoin mit der Blockchain Technologie. Du kannst BTC inzwischen auch bei vielen großen Tauschbörsen erwerben, wenn Du eine entsprechende digitale Geldbörse (Wallet) besitzt. Seit Ende März dieses Jahres ist die Kryptowährung auch auf der amerikanischen Handelsbörse Coinbase vertreten.

Seit Mitte Februar 2018 kannst Du Bitcoin Cash übrigens auch an den Automaten des amerikanischen Unternehmens Athena Bitcoin abheben.

Besonderheiten im Detail erklärt

Vermutlich stellst Du Dir die Frage, was Bitcoin Cash von der Ursprungswährung Bitcoin unterscheidet. Wie Du schon gelesen hast, ist die Größe eines Blocks von 1MB auf 8 MB erhöht worden. Daraus ergibt sich eine höhere Anzahl an Transaktionen. Mit Bitcoin Cash kannst Du mehr Überweisungen in kürzerer Zeit machen. Bis zu 50 pro Sekunde sollen nun möglich sein. Das nennt sich OnChain-Skalierung, also die Vergrößerung der Blockggröße. Bei Bitcoin verwendet man hingegen noch “SegWit2x”, womit das alles etwas langsamer vonstatten geht.

Anzahl der Coins und die Frage nach dem Mining

Insgesamt gibt es wie bei Bitcoin 21.000.000 Coins, wovon ca. 17.000.000 im Umlauf sind. Auch Bitcon Cash kann “gemined” werden. Was sich genau dahinter verbirgt, kannst Du hier nachlesen. Total verkürzt lässt sich damit das Erstellen von Münzen bezeichnen, das durch das Lösen einer bestimmten Rechenaufgabe geschieht. Im Grunde funktioniert das wie bei Bitcoin, auch wenn es natürlich ein paar Unterschiede gibt. Bitcoins Blockchains sind mit 1MB viel kleiner als die 8MB Blöcke von Bitcoin Cash. Deswegen benötigt das Minen hier auch viel mehr Rechenpower.

Vorteile

Natürlich ist die Schnelligkeit von Bitcoin Cash ein Vorteil der Währung. Hinzu kommen die niedrigen Gebühren im Centbereich. Wie auch die Schwesterwährung Bitcoin agiert die digitale Währung dezentral. D. h. sie wird von keiner Instanz wie z. B. einer Bank kontrolliert. Es gibt keine Mittelsmänner, die ihre Finger im Spiel haben.

Ein weiterer Vorteil besteht in den vielen unabhängigen Entwicklerteams, die hinter der Währung stehen. Sie heißen ABC, Unlimited, XT, BitPrim und nChain. Das ist insofern von Vorteil, weil mehrere Köpfe natürlich auch mehr Ideen hervorbringen. Schenkt man der Webseite Glauben, so herrscht ein reger Austausch zwischen den Teams. Und so sollte es auch sein, oder?

Nachteile

Wie bereits erwähnt, basiert Bitcoin Cash auf derselben Rechenarbeit wie Bitcoin. Da Bitcoin inzwischen ja wesentlich größer ist, beherrschen auch einige Nutzer schon beträchtliche Teile an Rechenpower im Netzwerk. Daher besteht in der Community rund um Bitcoin Cash die Sorge, dass jemand aus dem Bitcoin Netzwerk absichtlich Mist bauen könnte, indem er oder sie das Bitcoin Cash Netzwerk überwältigen könnte. Und dass nur durch die Rechenpower.

Preisentwicklung

Gleich zu Beginn, im August 2017, lag der Kurs bereits bei 647 EUR. Mitte Dezember 2017 gab es mit 3.187 EUR das bisherige Hoch für Bitcoin Cash. Der aktuelle Kurs (5. April 2018) liegt bei 519 EUR. Wie Du sehen kannst, ist die Währung äußerst volatil, also enormen Schwankungen unterzogen. An dem einen Tag kann der Kurs richtig durch die Decke gehen, am nächsten schon wieder absacken.

Weiterentwicklung

Es wird tatsächlich an der Vergrößerung der Blockchain für Bitcoin Cash geforscht. Ein zeitlicher Rahmen dafür wurde allerdings nicht angegeben. Die Entwickler wollen die Währung zukünftig aber noch schneller und sicherer machen. Für Mitte Mai und Mitte November 2018 ist bereits je ein “Upgrade Protokoll” angekündigt. So bezeichnen es die Entwickler vom Team ABC.

Zusammenfassung

Die erhöhte Blockchaingröße von 8MB ist das Hauptmerkmal von Bitcoin Cash. Wenn Du also schnell besonders viele und große Geldmengen senden willst, könnte dieser Coin durchaus interessant für Dich sein. 2018 wird definitiv ein spannendes Jahr für die noch junge Kryptowährung. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Kurs in den nächsten Monaten entwickelt und was bei den Upgrades rauskommt.

Proof of Importance – was ist das?

Cryptowolf
3 Min. lesen

Was ist Dogecoin?

Cryptowolf
3 Min. lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.