Tangle – verwirrte Vernetzung oder sichere Datenspeicherung?

3 Min. lesen

Kryptowährungen sind dafür bekannt, dass die Daten die dahinter stehen, in modernsten Datenbanksystem gespeichert werden. Neben der Blockchain, der wohl bekanntesten Art der Datenspeicherung, gibt es das sogenannte “Tangle”- Protokoll. Viele nennen Tangle auch Blockchain 2.0 und sprechen somit von einer noch modernernen Technologie.

Der Begriff “Tangle” ist Englisch und kann mit “Gewirr” oder “Durcheinander” übersetzt werden. Stell Dir Tangle doch einfach wie das Haargewirr auf Tingle Tangle Bobs Kopf vor 😉

Funktionsweise von Tangle

Das Prinzip beruht darauf, dass neue Transaktionen parallel an bestehende Transaktionen angehängt werden. Es gibt also nicht schön ordentlich strukturierte Blöcke wie bei der Blockchain. Nein, es gibt ein – auf den ersten Blick – großes Durcheinander. Meine aktuelle, ausstehende Transaktion ist nun einfach an die letzte drangehängt. Daraufhin ist es wiederum möglich, mehrere Überweisungen an meine zu hängen. Und so geht das immer weiter. Wie Du siehst, wird ein richtiges Gewirr geflochten.

Vorteile

Tangle hat zwei gewaltige Vorteile durch die es sich von der Konkurrenz stark abhebt. Zum einen liegt das daran, dass Tangle jedwede Transaktion deutlich schneller bearbeitet. Einen Grund hierfür findest Du im grundlegenden technischen Prinzip von Tangle. Denn: Es ist unendlich skalierbar.

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum das Netzwerk so schnell ist. Denn: Es benötigt nur zwei Bestätigungen, um eine Transaktion zu validieren. Das bedeutet, dass Tangle sich automatisiert mit anderen Protokollen gegenprüft. Findet das System zwei gleiche Datensätze, ist die Transaktion bestätigt. Im Klartext heißt das: Tangle checkt, ob Dein Account gedeckt ist und ob es keine sich widersprechenden Überweisungen gibt. Was lernen wir daraus? Je mehr Nutzer das Protokoll benutzen, desto schneller ist es erweitert erweiterbar. Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich, je weniger Nutzer das gleiche Tangle-Protokoll nutzen, umso länger dauert es, eine Transaktion zu bestätigen.

Keine Gebühren

Da das System Tangle sich selbst überprüft und die Transaktionen in Windeseile bestätigen kann, sind auch hier keine Miner nötig. Zum einen bedeutet dies, dass keine Überweisung gegenüber einer anderen bevorzugt ist. Deshalb ist auch eine schnellere Bestätigung als bei Blockchain möglich. Zum anderen bringt dieses Prinzip aber auch keine Transaktionskosten mit sich. Ja, Du hast richtig gelesen 🙂 Dort wo Du bei Bitcoin teilweise 10$ pro Transaktion zahlen musst, sind Tangle-Transaktionen gebührenfrei. Als Folge dessen lohnt es sich mit einer Währung, die Tangle zugrunde liegt, auch den wöchentlichen Einkauf zu bezahlen. Nicht nur Deinen neuen Porsche 😉

Nachteil

Wie Du oben bereits gelesen hast benötigt Tangle nur zwei Bestätigungen um eine Transaktion abwickeln zu können. Doch das macht es nicht anfälliger gegenüber Betrug. Denn: Bis ein Tangle Netzwerk eigenständig betrugssicher ist, setzen die Entwickler für das Protokoll einen Koordinator ein. Den Koordinator musst Du dir so vorstellen, dass er eine Transaktion, nachdem sie bestätigt ist, auf die Legitimität überprüft. Hat jemand also das System so beeinflusst, dass es denkt er hätte sein IOTA einfach verdoppelt, kann er ein Veto einlegen und die Transaktion rückgängig machen. IOTA ist die Kryptowährung, die auf Tangle basiert.

Vielleicht fragst Du Dich: “Wer überprüft den Koordinator? Und wie lange bleibt dieser in seinem Amt?” Die Antwort wird Dich überraschen. Denn wir alle tun es, passiv zumindest. Auch die Transaktionen die ein Koordinator durchführt, sind vom System überprüft und validiert. Der Koordinator gibt sogenannte Meilensteine in das System aus, die dann mit den anderen Datensätzen abgeglichen werden.

Speicherlastig

Leider wirst Du feststellen, dass die Benutzung von Tangle an manchen Stellen auch umständlich sein kann. Der Grund hierfür liegt darin, dass es enorm speicherlastig ist. Hat das Netzwerk einen Punkt erreicht, an dem es zu groß ist, behalten sich die Entwickler vor, dass System zu “Snapshotten”. Zu groß bedeutet, zu groß um es effektiv speichern zu können. Ein Snapshot bereinigt quasi das komplette System. Doch Dein Guthaben geht auf keinen Fall verloren. Ziel hierbei ist es, das Protokoll übersichtlicher und kompakter zu halten. Also werden alle Transaktionen, aber nicht Guthaben, aus dem System gelöscht.

Und leider bringt das mit sich, dass der Wert Deiner privaten Wallet, nicht aber die Werte auf Binance u. a. Plattformen, als “0” dargestellt wird. Um nun wieder Deinen alten Kontostand herzustellen, sind ein paar Schritte notwendig. Darüber kannst Du hier bald mehr lesen. Das sprengt sonst den Rahmen 😉 Hast Du diese Schritte befolgt, siehst Du Dein Guthaben wieder. Dein Guthaben war zu keinem Zeitpunkt weg. Du hast es nur nicht angezeigt bekommen.

Verwendung

Die Entwickler und auch Herausgeber der Kryptowährung IOTA haben sich für ihre Währung eine neue Art der Datenspeicherung ausgedacht. Tangle basiert auf der Idee von Blockchain. Es wäre also in Zukunft auch möglich, ähnlich wie bei Blockchain, alltägliche Prozesse über dieses Protokoll abzuhandeln. Zum jetzigen Zeitpunkt würde sich Tangle gegenüber Blockchain hierbei auch sehr wahrscheinlich durchsetzen und das hat vor allem zwei Gründe. Die kurze Bearbeitungszeit und die geringen Gebühren.

Zusammenfassung

In Zeiten in denen immer mehr Nutzer Kryptowährungen und Netzwerke verwenden die auf Blockchains basieren, geraten diese an ihre Grenzen. Zumindest dann, wenn sie sich nicht weiterentwickeln. Es geht um das Problem mit der Skalierbarkeit. Tangle verspricht mit seiner wirren Architektur eine höhere Skalierbarkeit und damit schnellere Überweisungen. In Netzwerken die auf Tangle beruhen, wie IOTA, sind keine Miner tätig. Deswegen besteht auch kein Konkurrenzkampf unter den Nutzern um den nächsten Block. Es soll zukünftig zudem die schnelle Bezahlung zwischen Maschinen ermöglichen.

Was ist eine ICO?

Cryptowolf
2 Min. lesen

Soft Fork und Hard Fork

Cryptowolf
3 Min. lesen

Private Key und Public Address

Cryptowolf
2 Min. lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.