Pump and Dump – fall nicht auf die Abzocke rein!

2 Min. lesen

Pump and Dump. Diese sind eine der größten Gefahren in Sachen Krypto-Investitionen, insbesondere für Neulinge. Wer anfängt sich mit dem Thema Kryptowährungen zu beschäftigen, der lernt bald: Die Technologie ist jung, es gibt viel Hoffnung, große Entwicklungen, aber auch große Risiken. Insbesondere die Umsetzung von tollen Plänen kann man schwer voraussehen, genau wie die Akzeptanz durch die geplanten Konsumenten. Eine der größten Gefahren sind jedoch absichtlich durchgeführte Betrugsversuche.

Pump and Dump ist ein Klassiker unter den Betrügereien im Finanzmarkt, es gab sie schon vor dem Internet und lange vor Krypto. Doch gerade die kostenlose und relativ unkontrollierte Massenkommunikation online macht diese Tricks nun noch gefährlicher. Der Krypto-Hype und FOMO (Fear Of Missing Out, zu deutsch „Angst, etwas zu verpassen“) tragen weiter dazu bei, dass hier für Anleger große Risiken lauern.

Wie funktioniert das Ganze?

Eigentlich ist es ganz simpel. Eine Gruppe von Betrügern tut sich normalerweise zusammen und sucht sich einen Wertgegenstand aus. Das kann zum Beispiel eine Aktie sein, eine Kryptowährung, oder etwas ähnliches. Jedenfalls etwas, in das Menschen normalerweise investieren, bzw. darauf spekulieren (zum Unterschied zwischen Investition und Spekulation mache ich bald nochmal einen Artikel). Das heißt, Menschen kaufen diese Dinge, um Geld damit zu verdienen. Nehmen wir als Beispiel eine Aktie. Die Betrüger kaufen in dieser Vorbereitung also diese Aktie.

Im nächsten Schritt verbreiten die Betrüger überall Gerüchte, dass dieser Gegenstand aus irgendeinem Grund massiv im Preis steigen wird. Stell Dir gelogene Meldungen vor wie „Microsoft will Bitcoin in Windows einbauen“, oder so etwas. Dabei tun die Betrüger oft absichtlich so, als ginge es um noch geheime Informationen. Denn in den gängigen Medien findet sich ja meistens nichts zu diesen angeblichen Neuigkeiten, bzw. Lügen. Besonders schlimm wird es allerdings, wenn Medien anfangen auf diesen Zug aufzuspringen ohne es zu wissen und dabei helfen, die Lügen weiterzuverbreiten.

Wenn die Betrüger Erfolg haben, kaufen jetzt mehr und mehr Menschen die erwähnte Aktie. Alle wollen dabei sein, alle wollen schnell Geld verdienen. Und dass ohne ihre „Hausaufgaben“ zu machen und zu sehen, ob das denn stimmt, dass es bald bergauf geht.

Was hat Pump and Dump zu bedeuten?

Wenn viele Menschen etwas haben wollen, steigt der Preis dieses Gegenstandes. Egal ob Aktie, oder Bitcoin und Co. Dieser Teil des Betrugs nennt sich „Pump“, denn die Betrüger pumpen den Preis absichtlich künstlich auf.

Sobald das geklappt hat, verkaufen die Betrüger den Wertgegenstand zu dem neuen, künstlich hohen Preis. Das Geld, das sie so ergaunern, ist ihr Gewinn. Dieser Verkauf nennt sich dann „Dump“, in Anlehnung an das Abstoßen der Wertgegenstände und an den Absturz des Kurses. Denn oftmals merkt der Markt bald, dass der Kurs nicht mehr ansteigt, sondern viele Anteile verkauft werden. Und was passiert, wenn viele Leute aus einem Geschäft aussteigen? Richtig, es verliert an Wert. Oftmals kommt es dann sogar zu einer Panik, weil alle möglichst schnell wieder aus der platzenden Blase heraus wollen. Der Kurs stürzt dann oft mächtig ab und kann sogar das Unternehmen dahinter (das wahrscheinlich von alledem gar nichts wusste) quasi in den Ruin treiben.

Die Rolle der Sozialen Medien

Du siehst vielleicht, wie hier die Medien und sozialen Netzwerke eine wichtige Rolle spielen können. Stell dir vor, erst heißt es in ein paar Foren und Facebook-Gruppen: „Coin XYZ wird massiv steigen, keiner weiß bis jetzt davon“. Klingt nach einem echten Geheimtipp, nicht wahr? Die Gerüchteküche fängt an zu brodeln. Plötzlich heisst es es in irgendeiner Zeitung: „Der Kurs von Coin XYZ steigt seit kurzem stark.“ Immer mehr Leute springen auf. In den Foren und Gruppen heißt es: „Wusste ich’s doch!“

Dann plötzlich, mitten in der Hysterie, drehen die Kurse plötzlich um und sinken. „Verluste bei Coin XYZ“ heißt es in den Medien. Und dann plötzlich „Der Kursanstieg der letzten Tage geht auf Betrug zurück“. Bumm. Alle rennen sofort zu ihrer Börse und verkaufen wie blöd. Vielleicht steigen sogar die Investoren aus, die wirklich recherchiert hatten und an den Erfolg des Projekts glaubten. Denn schließlich heißt es von allen Seiten nur noch „Betrug, Betrug, Betrug bei Coin XYZ“.

Was kannst Du daraus lernen?

Meiner Ansicht nach gibt es zwei hilfreiche Tipps in diesem Zusammenhang: „Don’t believe the Hype“ und „Mach deine Hausaufgaben.“ Beide Sätze beziehen sich darauf, dass Du Dir selbst in Ruhe ein Bild von Dingen machen musst, in die Du vielleicht Geld stecken willst. Glaube nicht blind irgendwelchen Freunden, Foren, Gruppen oder Webseiten (auch meiner nicht!), sondern denke SELBST nach und übernimm die Verantwortung für Dein Handeln! Lass Dich dabei nicht von Hysterie, Pump and Dump und FOMO anstecken, sondern treffe deine Entscheidungen in Ruhe. Als Hilfestellung zur Auswertung von Coins und ICOs schreibe ich Dir bald auch noch einen extra Artikel.

Was ist eine ICO?

Cryptowolf
2 Min. lesen

Soft Fork und Hard Fork

Cryptowolf
3 Min. lesen

Private Key und Public Address

Cryptowolf
2 Min. lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.