Proof of Importance – was ist das?

3 Min. lesen

Proof of Importance, dargestellt durch einen VIP der Kryptowährung NEM

Wichtig oder nicht, das ist hier die Frage! Proof of Importance (zu Deutsch: „Wichtigkeitsnachweis“) ist einer der Prüfmechanismen, mit denen Transaktionen in der Kryptowelt zu überprüfen sind. Sie beantworten die wichtige Frage: Hat Dennis genug Asche, um Kevin den gewünschten Betrag zu überweisen – oder will er uns eiskalt verarschen? Grob gesagt sorgen Konsens-Verfahren bzw. Prüfmechanismen dafür, dass eine Transaktion möglichst zeitnah bestätigt wird. Proof of Importance wird zurzeit noch vergleichsweise wenig genutzt, könnte sich aber dank einiger Vorteile in Zukunft weiter etablieren. Diesen Prüfmechanismus möchte ich Dir hier vorstellen.

Wie funktioniert das Banking in der Kryptowelt?

Kryptowährungen existieren nur online und elektronisch. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass ein verlässliches Bestätigungssystem alle Transaktionen im Blick behält. Beim herkömmlichen Banking übernimmt diese Funktion die Bank. Sie segnet oder lehnt jede einzelne Bewegung des Geldes ab. Bei Kryptowährungen wird eine solche zentrale Instanz aktiv vermieden: Sie sind dezentralisiert. In gewissem Sinne sind Krypto-Fans eine Art moderne Freidenker: Sie entscheiden gern alles in der Gemeinschaft und lassen sich nicht gern von wenigen Mächtigen herumkommandieren. 😉

Wie werden dezentrale Währungen kontrolliert?

Damit alle Teilnehmer in der Kryptogemeinschaft sicher sein können, dass alle Überweisungen und Guthaben auch richtig sind, gibt es extra Mechanismen dafür.  Sie stellen sicher, dass über jegliche Transaktionen sogenannter „Konsens“ besteht. Der Begriff versteht sich im wahrsten Sinne des Wortes, nämlich als Übereinstimmung (mehr dazu kannst Du hier lesen). Während die Kryptowelt rasant wächst, werden auch immer mehr solcher Mechanismen entwickelt. Sie werden meist einzeln, aber in manchen Fällen auch in Kombination genutzt. Die am besten etablierten und wohl bekanntesten dieser Mechanismen sind „Proof of Work“ (zu Deutsch: Arbeitsnachweis, lies mehr dazu hier) und „Proof of Stake“ (zu Deutsch: Geldnachweis, mehr dazu hier).

Wie genau funktioniert Proof of Importance?

Proof of Importance (PoI) wurde von der Kryptoplattform NEM eingeführt. Bei diesem Verfahren erhält ein Mitglied mit ‚hoher Wichtigkeit‘ den Anreiz, sich einen Groschen dazu zu verdienen. Wie das geht? Indem das Mitglied für die Gemeinschaft die Aufgabe übernimmt, Transaktionen zu überprüfen und abzusegnen (oder auch nicht). Dafür erhält es dann eine finanzielle Belohnung.

Mit dem PoI-Verfahren sind die im Vorteil, die nicht nur ‚herumsitzen‘, sondern ihre Coins aktiv für Zahlungen usw. nutzen. Man schaut quasi nicht nur nach den Leuten, die die meisten Coins besitzen (wie das bei Proof of Stake der Fall ist). Bei PoI wird zusätzlich darauf geachtet, wer in der Gemeinschaft am aktivsten mit Coins hantiert. Diese Mitglieder werden als ‚wichtig‘ eingestuft. Sie erhalten das Recht darauf, Transaktionen zu bestätigen, bzw. einen neuen Block zu generieren.

Die Entwickler von PoI möchten damit einen lebhaften Umgang mit den Coins fördern – nicht nur die HODLer, die darauf sitzen bleiben und auf einen Kursanstieg hoffen. Dadurch bleibt das Guthaben in Bewegung und wird immer neu verteilt. Die Idee dahinter: Jeder soll die Chance auf ein Stück vom Kuchen bekommen.

Wie wird Wichtigkeit beurteilt?

Was als wichtig empfunden wird, kann bei verschiedenen Kryptowährungen ganz unterschiedlich aussehen. Eine Methode zur Bestimmung der Wichtigkeit ist es, die Zeit, die jemand bei der Währung dabei ist, mit der Anzahl seiner Interaktionen mit anderen Mitgliedern der Gemeinschaft, zu kombinieren. Das ist ein bisschen wie mit der Reputation in den Sozialen Medien. Auf Facebook würdest Du auch eher eine Freundschaftsanfrage bestätigen, wenn derjenige ein gutaussehendes Profil, viele Freunde und am besten auch noch ein paar gemeinsame Bekannte hat. Es geht also um das Vertrauen in eine Person innerhalb der Gemeinschaft. Nochmal vereinfacht ausgedrückt: Je mehr die Community einem Mitglied vertraut, desto wichtiger wird es eingestuft und ihm wird mehr Einfluss auf Entscheidungen zugestanden.

Der Vorteil von Proof of Importance: Gleichberechtigung

Das Ziel bei diesem Verfahren ist niemanden zu bevorzugen. Ein Argument von Befürwortern von PoI ist z.B., dass dies bei Bitcoin der Fall sei: denn dort wird mit dem Verfahren Proof of Work gearbeitet, dass diejenigen belohnt, die besonders viel Rechenkraft besitzen. Diesem Gedankengang nach macht derjenige die meisten Profite, der sich die meisten Rechner leisten kann.

Die Erfinder von NEM wollten eine solche Bevorteilung bei Proof of Importance vermeiden. Demnach können alle – ganz egal ob arm oder reich, viel oder wenig Rechenleistung – an der Bestätigung von Transaktionen teilnehmen. Jeder erhält die Chance an Wichtigkeit, bzw. Bedeutung und Einfluss in der Gemeinschaft, zu gewinnen, indem er mit seinen Coins aktiv wird.

Die Schwachstelle von Proof of Importance: Betrüger

Da alle gleichberechtigt am Wichtigkeitsnachweis mitarbeiten dürfen, ist das Verfahren leider auch für Betrug anfällig. Indem ein Teilnehmer andere Profile erfindet, kann er an Einfluss, bzw. Wichtigkeit, gewinnen. Das ist in etwa so als würdest Du ganz viele Fake-Profile auf Facebook erstellen, die dann die Seite Deiner Firma liken. Damit könntest Du künstlich die Popularität Deines Unternehmens pushen. Andere, nichtsahnende Nutzer, könnten darauf reinfallen und zu Deinen Kunden werden. Das ist der Hauptgrund, weswegen Proof of Importance noch nicht von vielen Kryptowährungen genutzt wird. Durch kontinuierliche Updates und einige Verbesserungen könnte dieses Problem in Zukunft jedoch wahrscheinlich gelöst werden.

Mit Proof of Importance Gewinne machen: Harvesting

Bitcoin und Ethereum nutzen den Mechanismus Proof of Work (bei Ethereum wird zusätzlich auch Proof of Stake verwendet). Davon hast Du vorhin schon gehört. Bei Proof of Work segnen sogenannte Miner die Transaktionen ab. Dadurch kreieren sie einen neuen Block auf der Blockchain, quasi ein Paket, das voll mit geprüften Transaktionen ist. Es wird auf der Blockchain wie in einem Archiv abgelegt und aufgehoben. Die Miner erhalten für ihre Arbeit eine Belohnung in Form von Coins. Diesen Prozess nennt man auch „Mining“ (lies mehr dazu hier). Bei Proof of Importance gibt es einen ähnlichen Prozess, der sich Harvesting (zu Deutsch: Ernten) nennt. Je wichtiger ein Mitglied eingestuft wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass  ein Block ‚geerntet‘ werden darf.

Zusammenfassung

Proof of Importance funktioniert noch nicht optimal, aber wird in den kommenden Jahren vielleicht immer beliebter werden. Zu den Vorteilen zählt, dass alle, die im Netzwerk aktiv sind, ein Recht darauf bekommen, Transaktionen abzunicken und damit Coins zu verdienen. Ein Nachteil, der noch zu beseitigen ist, ist hingegen, dass das Verfahren vergleichsweise anfällig für Betrug ist. Alles in allem ist PoI ein interessanter Mechanismus, der die Schwächen seiner Vorgänger PoS und PoW adressiert und zu verbessern versucht.

Was ist Dogecoin?

Cryptowolf
3 Min. lesen

Was ist Dash?

Cryptowolf
3 Min. lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.