Hot Storage – sollte ich meinen Private Key online lagern?

1 Min. lesen

Symbole für Bitcoin, Hot Storage bezeichnet die Lagerung des Private Key online. Dies brigt Sicherheitsrisiken für Inhaben von Kryptowährungen

Hot Storage wird oft (unbewusst) von Neulingen benutzt, um Kryptogeld aufzuheben, doch dabei ist Vorsicht geboten. Die “heiße Lagerung”, also online-Lagerung von Kryptowährungen, bietet einige Vorteile, ist aber nicht so “hot” wie sie erstmal klingt. Denn es lauern einige ernstzunehmende Risiken. Der Begriff wird Dir im Zusammenhang mit Wallets über den Weg laufen. Eine Wallet ist so etwas wie eine App für Deinen Sicherungsschlüssel (Private Key), mit dem Du Zugriff auf Deine Kryptomünzen hast. Vielleicht kannst Du Dir die Wallet auch als eine Art Passwort Manager denken, so als bildliche Stütze 🙂

Cold Storage vs. Hot Storage

Im Gegensatz zum Cold Storage, (der Offline-Lagerung des Private Key), läuft beim Hot Storage alles über das Internet ab. Hot also deswegen, weil die Wallet mit dem Sicherungsschlüssel die ganze Zeit über mit dem Internet verbunden ist. Dabei ist es egal, um welche Wallet es sich handelt:

  • auf dem Laptop als Software
  • dem Smartphone als App
  • oder online in einer Cloud bei der Handelsbörse (Exchange).

“Hot” ist die Lagerung immer dann, wenn die Verbindung zum Internet besteht.

Diese Art der Speicherung ist erstmal bequem, vor allem dann, wenn Du mal schnell Zahlungen vornehmen willst. Bei der Offline-Speicherung sind dafür weitere Schritte notwendig. Z. B. bei einer Hard Wallet. Da musst Du erstmal das externe Speichergerät anschließen und mit dem Internet verbinden, bevor Du Zahlungen oder Überweisungen vornehmen kannst. Der Cold Storage ist also im Vergleich etwas langsamer. Mit dem Hot Storage hast Du je nach Art Deiner Wallet sehr schnell Zugriff auf Deine Coins. Inzwischen bieten viele Exchanges den Hot Storage in Form verschiedenster Wallets für die unterschiedlichen Kryptowährungen an.

Sicherheitsrisiken beim Hot Storage

Doch sei gewarnt: Der Hot Storage ist weniger sicher als der Cold Storage. Das liegt in der Natur der Sache, denn alles was mit dem Internet verbunden ist, kann gehackt oder von Viren befallen werden. Und so im schlimmsten Fall auch Deine Kryptocoins. Bei kleineren Beträgen oder für eine kurzzeitige Nutzung ist der Hot Storage durchaus denkbar. Es lauert ja nun auch nicht hinter jedem Server ein Hacker. Trotzdem bestehen echte Gefahren, erst recht, wenn Du Deinen Laptop oder Dein Handy mit einem fremden oder öffentlichen Wi-Fi verbindest. Bedenke einfach, wie viel Risiko Du für wie viel Bequemlichkeit eingehen möchtest.

In der Vergangenheit gab es bereits verschiedene Hackerangriffe, z. B. bei der Excchange Bitfinex. Oder im Fall der gehackten Kryptobörse Mt. Gox, bei der z. B. Bitcoins gestohlen wurden, deren Menge heute etwa 8 Milliarden Dollar wert wäre. Ich rate also definitiv davon ab, die Kryptoknete irgendwo online liegenzulassen. Es gibt wirklich Alternativen zur Online-Speicherung :). Hierfür empfehle ich Dir meine Beiträge zu den Themen:

Was ist eine Paper Wallet?

Was ist eine Hard Wallet?

Was ist Cold Storage?

Was ist eine ICO?

Cryptowolf
2 Min. lesen

Soft Fork und Hard Fork

Cryptowolf
3 Min. lesen

Private Key und Public Address

Cryptowolf
2 Min. lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.